Historische Aufnahmen

In dieser Galerie sehen Sie einige historische Aufnahmen vom Dresdner Fernsehturm. Wir wünschen Ihnen viel Freude beim Betrachten!

12 Gedanken zu „Historische Aufnahmen

  1. Bin soeben über Facebook auf Eure Seite aufmerksam geworden. Es wäre schön, wenn Eure Vision Wirklichkeit werden würde. Da steht sicher sehr viel Engagement dahinter. Die Rekonstruktion des Bauwerks wird viele Kosten verursachen. Umso wichtiger ist ein großer Bekanntheitsgrad Eurer Aktion. Viele Sympathisanten, Neugierige und natürlich Touristen sollten nach Umsetzung des Vorhabens für Rentabilität sorgen.
    B l e i b t d r a n!!!!

    Viele Grüße

    Gabriele Nuck

    1. Hallo Gabriele, vielen Dank für deinen Kommentar und für die Anerkennung der Vereinsarbeit! Wir brauchen jeden Unterstützer und sind deswegen sehr erfreut, wenn Befürworter des Fernsehturmes unsere Website und das facebook-Profil mit Freunden und Bekannten teilen, auf das die Basis für den Turm stark werde.

  2. Grüße ausm Schwabenland… ja, auch bei uns dürfen wir nicht mehr „auf den Turm rauf“, allerdings soll „unser“ (Stuttgarter) Fernsehturm wohl nächstes Jahr wieder zugänglich werden… naja, abwarten… – ich weiß nicht obs mir auf den Bildern nur so vorkommt, aber das Dresdner Turmcafe schien mehr Fläche (also zwischen „Turmachse“ und „Außenseite Turmkorb“, so will ich mal sagen) zu haben?

    1. Hallo Clerence, vielen Dank für deinen Gruß aus dem Schwabenland! Wie as im direkten Vergleich ist, kann ich garnicht sagen. Leider war ich selbst auch noch nicht auf dem Stuttgarter Fernsehturm oben. Es kann aber sein, dass der Eindruck der Bilder auch etwas täuscht, denn so viel Platz ist im Café dann auch nicht. Man müsste vielleicht mal die technischen Daten bemühen. 🙂
      In Dresden ist der Durchmesser am Café 15,50 m. In Stuttgart sind es wohl beim Café 14,80 m. Zum Durchmesser des inneren Schaftes in Dresden habe ich keine Zahl zur Hand. In Stuttgart sind es wohl 5,04 m. Es bleiben also ca. 4,88 m breite für das Café Wenn der Schaft in Dresden auch 5 m aufweist, dann hätten wir ca. 35 cm mehr – Du hättest dann also ein gutes Auge. 🙂

  3. Hallo habe mit großer Neugier und Interesse Euren Bericht aus Facebook verfolgt. Ich als “ alte “ Dresdnerin würde mich so freuen wenn wieder eine Sehenswürdigkeit aus meiner Heimatstadt so richtig zum Vorschein kommen würde. Es wäre ein Traum ,auch wenn es sicherlich mit immensen Kosten verbunden ist, wenn wieder ein Bauwerk aus alten Zeiten für alle Welt geöffnet ist. Es sind für mich schöne Kindheitserinnerungen wenn wir mit unseren Eltern auf dem Fernsehturm waren. Den herrlichen Ausblick genießen über DAS Dresden was immer schöner wird.
    Ich werde es weiter verfolgen und bin stolz eine Dresdnerin zu sein. Obwohl ich schon über 25Jahre in München wohne ist meine Stadt meine Heimatstadt.
    Mein Dresden.
    Alles Gute wünscht Marcella

  4. Die Idee, den Fersehturm in Dresden für den Publikumsverkehr wiederzueröffnen finde ich großartig. Dafür sollte man auch keine finanziellen Mittel scheuen, denn dieser Turm könnte auch für Touristen ein ähnlich großer Anziehungspunkt sein, wie der Luisenhof, der Balkon von Dresden. Obwohl inzwischen ein alteingesesener Münchner, besuche ich immer wieder gerne meine Geburtsstadt, und ich würde mich riesig freuen, eines Tages auf dem Fernsehturm in Dresden einen guten Kaffee trinken zu können.

  5. Ein Traum, diese wunderbaren Bilder wieder Realität werden zu lassen. Ich erinnere mich immer noch an den Besuch auf Torontos CN Tower 1986, unvergleichliche Momente.

    Warum sollte dies nicht auch in Dresden wieder Realität werden können?

    Im letzten Sommer bei einer Wanderung direkt am Fuße des Fernsehturms gestanden und sehnsüchtig nach oben geschaut. „Unmögliches“ wird durch kontinuierlichen Schritte in die Zukunft möglich, so wie SpaceX‘ gestriger Flug und die Landung der 1. Raketenstufe auf einem im Meer schwimmenden Ponton. Noch gestern wurde dieses Unterfangen von den meisten Menschen als „unmöglich“ abgetan. Doch Elon Musk und sein Team haben es geschafft, was NASA, ESA und andere bisher nicht vor ihnen schafften.

    Was immer Du tun und erträumen kannst,
    Du kannst damit beginnen.

    Im Mut liegen Schöpferkraft, Stärke und Zauber.

    Johann Wolfgang von Goethe (geb. 28.8.1749 in Frankfurt am Main – 22.3.1832)

    1. Der Fernsehturm Dresden ist Eigentum der Telekom.Ist das Wahr?Der Fernsehturm ist doch sicher im Rahmen des
      Einigungsvertrages durch die Treuhand von der Deutschen Post der DDR an die Bundespost und danach an die
      Telekom Deutschland übertragen worden. Welche Rechte der Bürger der Stadt Dresden und welche Rechte der
      Stadt Dresden selbst sind dabei mißachtet worden? Wie ist der Landentzug für das Bauland vonstatten gegangen?
      Wie hoch ist die Grundsteuer die von der Telekom an die Stadt Dresden entrichtet wird.Welche Rolle spielt in deren
      Berechnung der Trümmerschatten?
      Müßten nicht von Seiten der Telekom Senderechte von der sächsischen Regierung oder der Stadt Dresden erworben
      werden,um von diesem Turm überhaupt senden zu dürfen?

      Ja vieleicht ist das alles in Ornung,ich wollte nur mal fragen.
      Beste Grüße
      Gerd Fichtner

      1. In Dresden geboren und aufgewachsen, verfolge ich als Wahl-Oberlausitzerin aufmerksam das Geschehen in meiner alten Heimatstadt. Jetzt am Unesco Kulturerbe „Muskauer Park“ wohnend und den Aufbau des Neuen Schlosses verfolgend, hoffe ich nun auch auf die Wiedereröffnung des Dresdner Fernsehturmes für die Öffentlichkeit.
        Was hier bei uns im Park möglich wurde, sollte auch in Dresden Wirklichkeit werden.
        An alle Dresdner die Bitte: Unterstützt den Verein! Wir alle hätten dann eine Attraktion mehr. Sogar eine aus DDR Zeiten! Nicht alles war schlecht…
        Die Bauten unserer damaligen (weltweit anerkannten) Architekten müssen erhalten bleiben und nicht schon wieder eines Tages von der Bildfläche verschwinden. Beispiele gibt es leider sehr viele.
        Ich sehe bereits die langen Schlangen der Turmbesucher – leider bisher nur ein Traum.
        Übrigens: Im Cafe waren die Eltern meines Spielfreundes Michael beschäftigt.

  6. ich hatte die Gelegenheit noch in den Mitte 80ern bei einem Besuch bei meinen Bekannten auf den Turm zu fahren. War ein schönes Erlebnis. Es wäre sehr wünschenswert, diesen Turm wieder begehbar für das Publikum zu machen. Wir haben in Wien den Donauturm, auf den man mit einem Expressaufzug hinauffahren kann und dort gibt es auch ein Restaurant und einen Kaffehausbereich, siehe auch: http://www.donauturm.at/de/ . Beste Grüße aus Österreich! Ein Dresden Fan!

  7. Als „alter Dresdner“habe ich mich sehr gefreut über den Bericht. Ich bin zwar schon Rentner, aber gerade darum habe ich
    den Fernsehturm sehr lieb gewonnen. Leider ist in Hamburg ( Wo ich zwischenzeitlich hingezgen bin )keine Fesehturm mentalität vorhanden außer “ man müsste mal,,,“ wird nichts passieren. Siehe das Geld für die Elbphilharmonie aber daran hat man lange gebaut und das ist aus dem Ruder gelaufen. So wird es kein Geld dafür geben…Wenigstens ein Fernsehturm ist dann wohl gebaut !!! Ich wünsche Euch viel Glück und danke. Wenn ihr hilfe bracht (auch pekuniere) stehe ich Bereit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.